Trinkwasserverordnung


Für den Behandlungserfolg der Dialysetherapie von größter Bedeutung ist die Qualität des Dialysewassers und somit des Dialysats, speziell in Hinblick auf die Langzeitdialyse.

Wasseraufbereitungssysteme von DWA genießen seit vielen Jahren einen hervorragenden Ruf und gewährleisten höchste Versorgungssicherheit und optimale Dialysewasserqualität.

Ausgangsprodukt für die Wasseraufbereitung ist Trinkwasser, dessen chemische und mikrobiologische Qualität in Deutschland in der Trinkwasserverordnung (TrinkwV) geregelt ist.

Seit dem 01. November 2011 gilt die überarbeitete Trinkwasserverordnung in Deutschland, die die europäische Richtlinie 98/83/EG des Rates über die Qualität von Wasser für den menschlichen Gebrauch umsetzt. Mit der neuen Verordnung werden einige Grenzwerte angepasst und die Anforderungen für die Kontrolle von Trinkwasserinstallationen verändert.

Die Wasserversorgungsunternehmen sind zur Einhaltung der gesetzlichen Anforderungen verpflichtet und kontrollieren regelmäßig die Wasserqualität.

Doch auch die Trinkwasserverteilung innerhalb von Gebäuden oder Gebäudekomplexen, die in der Verantwortung des Betreibers bzw. Hauseigentümers liegt, fällt unter die Trinkwasserverordnung. Dies betrifft “die Gesamtheit der Rohrleitungen, Armaturen und Apparate, die sich zwischen dem Punkt des Übergangs von Trinkwasser aus einer Wasserversorgungsanlage (Anm.: in der Regel der/die Wasserzähler) an den Nutzer und dem Punkt der Entnahme von Trinkwasser (Anm.: z.B. Wasserhahn, Anschluss für Zusatzapparate) befinden” (TrinkwV, §3, Abs. 3.).

Die Grenzwerte für die Beschaffenheit des Trinkwassers müssen eingehalten und regelmäßig kontrolliert werden. Als neue Anforderung wurde die Kontrolle auf Legionellen im Trinkwasser hinzugefügt. Unter bestimmten Voraussetzungen (Wassererwärmung, Vernebelung von Wasser, z.B. Dusche) müssen regelmäßige umfangreiche Kontrollen auf Legionellenbelastung durchgeführt werden. In Abschnitt 3 §11 ist außerdem die Verwendung von Aufbereitungsstoffen und Desinfektionsverfahren behandelt.

Technische Regeln für Trinkwasserinstallationen werden auf nationaler und europäischer Ebene in entsprechenden Normen festgehalten. Seit 2011 gelten hierfür die neugefassten Normen DIN EN 1717:2011-08 (Schutz des Trinkwassers vor Verunreinigungen in Trinkwasser-Installationen) und DIN 1988-100:2011-08 (Technische Regeln für Trinkwasser-Installationen – Teil 100: Schutz des Trinkwassers, Erhaltung der Trinkwassergüte, Technische Regel des DVGW).

Mit der Sicherstellung der Qualität des Trinkwassers leisten die Wasserversorger und Betreiber auch einen wichtigen Beitrag zur Qualität des Dialysewassers sowie zur korrekten Funktion, Langlebigkeit und geringerem Wasserverbrauch der eingesetzten Wasseraufbereitungssysteme.

Weitere Informationen finden Sie auf der Website des Bundesministeriums der Justiz, wo auch die konsolidierte Gesamtausgabe der Trinkwasserverordnung im PDF-Format zur Verfügung steht.